Arequipa liegt ca. 1000 km südlich von Lima auf einer Höhe vom 2350 m am Fuße der Vulkane Misti (5822 m), Chachani (6075 m) und Pichu Pichu (5425 m). Wo einst eine Inkastadt gewesen war, hatten die Spanier hier 1540 die „weiße“ Stadt gegründet. Aufgrund ihrer zahlreichen Kirchen und Paläste aus weißem Tuffstein wurde Arequipa bald zu einer der schönsten Städte des spanischen Kolonialreiches.

Sehenswürdigkeiten in Arequipa

  • Plaza de Armas – Zentrum Arequipas. Der Platz ist an drei Seiten eingerahmt von Kolonialbauten aus weißem Tuffstein.
  • Kathedrale – die mächtige Kathedrale befindet sich an der Nordseite des Plaza de Armas. Der Innenraum ist eher nüchtern, nur die prachtvollen Kronleuchter und der Hauptaltar aus Carrara-Marmor stechen hervor.
  • Jesuitenkirche La Compania – diese prachtvolle Kirche aus der Kolonialzeit befindet sich ebenfalls an der Plaza de Armas. Im Inneren befinden sich u.a. vergoldete Barockaltäre und eine reich geschnitzte Kanzel. Eine Besonderheit ist die St. Ignatius-Kapelle, deren Wände und Decken komplett mit farbigen Fresken bedeckt sind.
  • Kirche St. Domingo aus dem späten 17. Jahrhundert
  • Santa Catalina – weitläufige Klosteranlage mit verwinkelten Gassen und malerischen Innenhöfen. Das Kloster wurde im 17. Jahrhundert gegründet und nahm nur Töchter wohlhabender spanischer Eltern auf. 500 Nonnen sollen damals im Kloster gelebt haben. Heute sind es noch ca. 50 Nonnen.
  • Stadtteile Yanahuara und Cayma – dies sind besonders malerische Stadtteile mit hübschen Gassen und Plätzen

Canon de Colca

Das Colcatal erreicht man von Arequipa aus. Die Straße führt dabei über die Pampa de Canahuas, einer Hochebene von ca. 4000 m. Vikunjas haben hier wieder einen Lebensraum gefunden. Über einen Pass mit 4800 m geht es dann in das Städtchen Chivay, der größte Ort im Colca-Tal. Um die berühmten Condore zu beobachten fährt man zum Cruz del Condor am Rande des Canon de Colca. Vormittags werden hier die Kondore von den Aufwinden emportragen. Vom Rande der Schlucht geht es 1200 m hinunter ins enge Tal des Colca-Flusses.

Unmittelbare Umgebung von Arequipa

  • Mansion del Fundador – ein im 16. Jahrhundert erbautes koloniales Landhaus
  • Molino de Sabandia – historische Getreidemühle aus Vulkangestein aus dem Jahr 1622

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen